Projektübersicht

Damit das Begegnungszentrum in Zeiten von Corona die wichtige Stadtteilarbeit leisten und auch Begegnungen ermöglichen kann, bitten wir hiermit um Spenden für unsere Arbeit im Begegnungszentrum Kinderhaus.
Die Corona Zeiten haben auch hier ihre Spuren hinterlassen. Wie wichtig das Begegnungszentrum für die vielfach benachteiligten Menschen vor Ort ist, haben die vergangenen arbeitsintensiven Wochen erneut bewiesen.

Kategorie: Soziales Engagement
Stichworte: Stadtteilarbeit, Corona-Zeiten, Kinderhaus
Finanzierungs­zeitraum: 17.06.2020 08:41 Uhr - 03.09.2020 23:59 Uhr
Realisierungs­zeitraum: 15.6.2020 - 30.9.2020

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Ziel der nächsten Wochen ist es, wieder einen möglichst ‚normalen Betrieb‘ zu garantieren. Um die Öffnungen der 50 aktiven Angebote für Jung und Alt wieder zu erbringen, müssen zahlreiche Vorkehrungen getroffen werden. Bei wöchentlich bis zu 1000 Besucher*innen sind dabei entsprechende Hygienestandards von höchster Priorität. Diese erfordern kostenintensive Vorbereitungen. Eine finanzielle Absicherung ist dabei von besonderer Bedeutung, um die Angebote über einen längeren Zeitraum halten zu können.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Um die Vorschriften zur Corona Eindämmung einzuhalten und Panikreaktionen im Stadtteil zu vermeiden, werden zahlreiche Hausbesuche durchgeführt. Insbesondere Familien mit Kindern werden versorgt, betreut und mit großem Aufwand beraten. Zweimal in der Woche werden unter hygienischen Vorsichtsmaßnahmen die Lebensmittelverteilungen der Münster-Tafel durchgeführt. Mit zwölf zumeist jüngeren Helfenden konnte somit schnell eine Übergangslösung gefunden werden. Es wird stetig Kontakt zu älteren und alleinstehenden Menschen gehalten, telefonisch oder durch Hausbesuche mit Hygieneabstand. Zudem werden ältere Menschen, die sich derzeit im öffentlichen Nahverkehr unsicher fühlen, durch Fahrten mit dem Sozialmobil entlastet. Einkäufe oder Arztbesuche können somit im sicheren Rahmen stattfinden.
Die Betreuer*innen im Kinder- und Jugendbereich halten durchgängigen Kontakt zu ihren Gruppenteilnehmer*innen, damit diese weiterhin bei Schul- und Ausbildungsfragen, sowie bei persönlichen Problemen begleitet werden können.
In der aufsuchenden Jugendarbeit werden Jugendliche weiterhin an ihren Treffs im Stadtteil aufgesucht, wodurch sie weiterhin bei Problemen aufgefangen werden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die interkulturelle Stadtteilarbeit des Begegnungszentrums Kinderhaus soll in Corona-Zeiten und darüber hinaus abgesichert werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Es sollen die zusätzlichen Angebote abgesichert , Hygienemaßnahmen getroffen , im Bereich Digitalisierung passgenaue Ausstattung vorgesehen und Lastenräder für die Versorgung und den Transport von den Menschen angeschafft werden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Verein Begegnungszentrum Kinderhaus mit einem Team von ca. 100 Ehrenamtlichen.